Startseite
  Ueber mich und diese Seite ...
  格好良い,ね ^^
  Artikel
  ~Tests~
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Yamakou



http://myblog.de/umiko

Gratis bloggen bei
myblog.de





Inhaltsverzeichnis:

I. Valentinstag in Japan

I. Valentinstag in Japan

Eigentlich wollte ich in meinem ersten Artikel ja ueber Schule in Japan und ueber den Alltag eines japanischen Schuelers schreiben.
Weil ich aber leider erst jetzt Zeit zum Schreiben fand (gomen, ne!), kam mir der 14. Februar zuvor.
Dieser Tag ist in Japan naemlich wichter, als man zunaechst annehmen koennte.
Schon ungefaehr einen Monat vorher beginnen die Laeden, eigene Abteilungen fuer diesen Tag einzurichten, wo man alle noetige Ausruestung fuer den Valentinstag bekommen kann. Zum Einen natuerlich, wie in Deutschland auch, alle Arten von Grusskarten (wobei diese in Japan weitaus vielfaeltiger und niedlicher sind ^^ ) und fertige Pralinenmischungen, daneben jedoch auch wirklich Alles an Zutaten und Materialien zur Kuchen- bzw. Schokoladenzubereitung, was man sich nur wuenschen kann: Schokolade in den verschiedensten Ausfuehrungen, Gussformen, Backfoermchen, buntes Zellophanpapier um die fertigen Pralinen einzuwickeln, gefaerbte Schokolade in Tuben zur Verzierung, Tuetchen, Kaestchen, Schleifchen in allen Farben und Formen, und und und ...
Selbstverstaendlich gibt es auch unzaehlige Zutaten zum Verfeinern bzw. Dekorieren, wozu eine grosse Anzahl an Valentins-Zeitschrift-Specials und von den Ladenbesitzern rechtzeitig ganz vorne platzierten Buechern zur Suessigkeitenzubereitung auch ausreichend Inspiration liefern (wenn sich die Rezepte auch nicht allzu sehr voneinander unterscheiden), um fuer seinen Angebeteten ( ^^ ) ein einzigartiges Valentinstagsgeschenk zusammenzustellen (<--- hoert sich gerade an wie aus dem Mund einer dieser uebertrieben froehlichen Werbefritzen mit Zahnpastalaecheln).
Denn, anders als in Deutschland, wo sich Paare an Valentinstag fuer gewoehnlich gegenseitig etwas schenken, verteilen an diesem Tag in Japan ausschliesslich Frauen und Maedchen, gekaufte oder selbstzubereitete Schokolade. Diese kann man in drei verschiedene Arten unterteilen: Girichoko (=Pflichtschokolade), Tomochoko (= Freundschaftsschokolade) und Honmeichoko.
Girichoko wird am Arbeitsplatz an die maennlichen Kollegen und Vorgesetzten verteilt und ist meist gekaufte Schokolade. Als "Pflicht" wird dies deshalb angesehen, weil natuerlich keine Frau die Einzige in ihrer Abteilung sein moechte, die keine Schokolade verteilt.
Die Tomochoko schenken sich, wie man an dem Namen wohl schon unschwer erraten kann, Freundinnen untereinander. Dabei handelt es sich allerdings eher weniger um Schokolade, als viel haeufiger um selbstgebackene Kekse, Plaetzchen, kleine Kuechlein oder Muffins, die in kleine, niedlich bedruckte Plastiktuetchen verpackt werden.
Bei der Honmeichoko geben sich Japanerinnen jedoch wohl die meiste Muehe. Diese ist naemlich nur fuer einen einzigen Menschen, den man wirklich liebt, bestimmt. Aus diesem Grund ist Honmeichoko auch meist selbstzubereitet.

Fortsetzung folgt ...








Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung